Akasha Project - Logo

kontakt
english
               
Theorie Termine Musik Über Praxis Bilder Kosmische Oktave
         
Erdenjahr Meditation Planetary Ambience Wasserstoff Booking
         
Praxis
 

Molecular Ambience

 

Der eigentliche Ausgangspunkt für den Begriff 'Klangwirkstoff' waren Mitte der neunziger Jahre die molekularen Tunings des MDMA - Moleküls.

Ihm folgten die oktavanalogen Klangfelder des Delta-9 THC (B.E.L. – The Sound of THC) und des LSD-25 (Uraufführung Jan. 2006 anlässlich des 100. Geburtstags von Albert Hofmann in Basel).

Grund für diese Arbeit war, neben der Verfügbarkeit der Spektraldaten durch die Drugcheckingkampagne von EVE+RAVE, die Frage, ob oktavanaloge Sounds psychisch wirksamer Substanzen eine vergleichbare Wirkung erzeugen können.

Da es sich bei der Wirkung von akustischen Schwingungen, entgegen dem Schlüssel- Schloss-Prinzip von materiellen chemischen Substanzen, um ein Resonanzphänomen handelt, liegt der Grad der erfahrbaren Wirkung in dem Maß der Bereitschaft des Wahrnehmenden sich einzulassen - in Resonanz zu gehen.

Es sei an dieser Stelle betont, dass es dabei ausdrücklich nicht darum geht, den Konsum illegaler psychisch-wirksamer Substanzen zu fördern.

Vielleicht wird es irgendwann einmal möglich sein, molekülanaloge Klang- und Farbräume zu schaffen, welche die Einnahme von chemischen Substanzen und die damit verbundenen Nebenwirkungen überflüssig machen und zu einer sanften und harmonischen Veränderung der Wahrnehmung führen.

Die molekulare Kompositiontechnik funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie die des Wasserstoffatoms.

Performance Dauer: 1 Stunde

 
Die folgenden Klangbeispiele benötigen ein installiertes Flash Plug-In
 
Klangbeispiele:   Akasha Project Delta-9 THC
    Akasha Project LSD-25
         
    B.E.L. Delta-9 THC
 
 
 
 
 
 
 
nach oben